Adolf Hölzel

Olmütz in Mähren 1853 - 1934 Stuttgart

Adolf Hölzel, Wiese bei Dachau, Gemälde

Adolf Hölzel | "Wiese bei Dachau"
Zuschlag: € 11.000,-

Adolf Hölzel (Olmütz in Mähren 1853 - 1934 Stuttgart), war Maler ebenda, von 1906 bis 1919 Professor an der Akademie Stuttgart. "Wiese bei Dachau", weite Moorlandschaft mit blühender Wiese, mittig Bäume und vereinzelte Häuser, unten rechts signiert "A. Hölzel", Öl/Leinwand, HxB: 64/84 cm. Fleckig, leichter Firnisgilb. Verso auf der Leinwandrückseite Etikett mit handschriftlichem Besitzervermerk "Adolf Hölzel ... Geschenk des Künstlers an meine Frau, 1925 ?" und Ausstellungsetikett des Württembergischen Kunstvereins Stuttgart mit handschriftlicher Namensnennung des Besitzers "Minner, Eberhard" und Titel sowie am Keilrahmen undeutliche Nummer und Etikett, am Rahmen Etikett Kunsthaus Alfred Hirrlinger, Stuttgart. Mit Rahmen.

Adolf Hölzel, Gekreuzigter, Gemälde

Adolf Hölzel | "Gekreuzigter" | 1910
Zuschlag: € 7.000,-

Adolf Hölzel (Olmütz in Mähren 1853 - 1934 Stuttgart), war Maler ebenda, 1906 - 1919 Professor an der Akademie Stuttgart. "Gekreuzigter", Studie für das Wandbild in der Pauluskirche Ulm, 1910, Öl/Leinwand, unten rechts signiert, HxB: 84/67 cm. Verso am Keilrahmen Nachlassstempel und die Echtheitsbestätigung durch Frau Doris Dieckmann-Hölzel. Mit Rahmen. Dieses Hölzel-Werk war ausgestellt im Stadthaus Ulm vom 16.9. bis 21.11.2010 in "Kirche bauen - Akzeptiert Gott Beton?, Die Ulmer Pauluskirche im Kontext". Vergleiche Ausstellungskatalog und Fotos der Hängung. Literatur: siehe Werkverzeichnis Venzmer, Ö IV 5.2 (mit Abbildung) und  Karin von Maur, Der verkannte Revolutionär Adolf Hölzel.

Adolf Hölzel, Begegnung, Gemälde

Adolf Hölzel | "Begegnung" | um 1920
Zuschlag: € 7.000,-

Adolf Hölzel (Olmütz in Mähren 1853 - 1934 Stuttgart), war Maler ebenda, 1906 - 1919 Professor an der Akademie Stuttgart. "Begegnung", zwei Figurengruppen vor Häusern, wohl Ankunft der Könige nach Christi Geburt, für Hölzel typisches Werk mit abstrakten Formen und Farbfeldern, um 1920, Bleistift, Pastell und Ölkreide, unten links der Mitte signiert "A. HOELZEL", HxB: 32/25cm. Im Passepartout hinter Glas gerahmt (Galerierahmen). Verso Etikett mit Beurkundung der Echtheit durch Doris Dieckmann-Hölzel.

Adolf Hölzel, Zwei ruhende Akte, Gemälde

Adolf Hölzel | "Zwei ruhende Akte" | um 1908/09
Zuschlag: € 6.500,-

Adolf Hölzel (Olmütz in Mähren 1853 - 1934 Stuttgart), war Maler ebenda, 1906 - 1919 Professor an der Akademie Stuttgart, "Zwei ruhende Akte", um 1908/09, zwei sich leicht zugewandte Personen, auf einer ornamentierten Decke liegend, Öl/Leinwand, die linke Person gekalkt, unten rechts signiert, HxB: 68,5/85 cm.

Adolf Hölzel, Liegender Halbakt, Gemälde

Adolf Hölzel | "Liegender Halbakt" | vor 1908
Zuschlag: € 6.000,-

Adolf Hölzel (Olmütz in Mähren 1853 - 1934 Stuttgart), war Maler ebenda, 1906 - 1919 Professor an der Akademie Stuttgart, "Liegender Halbakt", vor 1908, nach Venzmer eine Vorstudie zu dem Gemälde "Weiblicher Akt", mit einem Tuch bekleideter Damenakt auf einem Sofa, mit freiem Oberkörper, den Blick vom Betrachter abgewand, Öl/Leinwand, unbezeichnet, HxB: 67/84,5 cm. Ohne Rahmen. Bei Venzmer im Werkverzeichnis aufgeführtes Gemälde. Verso auf dem Rahmen ein altes originales Ausstellungetikett vom Württembergischen Kunstverein, bezeichnet: Julie Hoelzel, Technik: Öl, Titel: Liegender Halbakt; Stuttgarter Katalognummer 24.

Adolf Hölzel, Wunderheilung, Gemälde

Adolf Hölzel | "Wunderheilung" | um 1908
Zuschlag: € 5.500,-

Adolf Hölzel (Olmütz in Mähren 1853 - 1934 Stuttgart), war Maler ebenda, 1906 - 1919 Professor an der Akademie Stuttgart. "Wunderheilung", Die Heilung der Tochter des Jairus, Christus die junge Frau heilend, hinter ihm steht Jairus, im Vordergrund eine knieende Frau, wohl die Mutter, um 1908, Öl/Leinwand, HxB: 84/68 cm. Minimale Delle und minimale Farbabplatzer. Verso am Keilrahmen Reste eines Etiketts. Siehe Werkverzeichnis Vezmer Ö IV 4.13, mit Abbildung.

Adolf Hölzel, Figuren im Raum, Gemälde

Adolf Hölzel | "Figuren im Raum"
Zuschlag: € 5.500,-

Adolf Hölzel (Olmütz in Mähren 1853 - 1934 Stuttgart), war Maler ebenda, 1906 - 1919 Professor an der Akademie Stuttgart. "Figuren im Raum", abstrakte Komposition eines Raums vergleichbar einem Bühnenbild, Aquarell/Bleistift, HxB: 18/24 cm (Bildausschnitt). Im Galerierahmen hinter Glas gerahmt.

Adolf Hölzel, Bebenhausen, Gemälde

Adolf Hölzel | "Bebenhausen" | um 1908-1911
Zuschlag: € 4.000,-

Adolf Hölzel (Olmütz in Mähren 1853 - 1934 Stuttgart), war Maler ebenda, 1906 - 1919 Professor an der Akademie Stuttgart. "Bebenhausen", Landschaft mit Kloster und Ort zwischen den Bergen, um 1908-1911, Öl/Malkarton, HxB: 37/50,5 cm.  Am oberen und unteren Rand auf Karton genagelt, am oberen Bildrand Reißnagelabdruck mit kleinem Löchlein, partiell Farbabplatzer. Mit Rahmen.  Literatur: Karin von Maur, Der verkannte Revolutionär Adolf Hölzel.

Adolf Hölzel, Dachauer Landschaft, Gemälde

Adolf Hölzel | "Dachauer Landschaft"
Zuschlag: € 4.000,-

Adolf Hölzel (Olmütz in Mähren 1853 - 1934 Stuttgart), war Maler ebenda, 1906 - 1919 Professor an der Akademie Stuttgart. "Dachauer Landschaft", an kleinem Weiher stehen Bäume, durch die man auf Häuser blickt, Aquarell und Farbkreide, HxB: 37/66 cm (Bildausschnitt). Minimales Löchlein und Einriss am linken Rand. Im Galerierahmen hinter Glas gerahmt. Verso Etikett mit Beurkundung der Echtheit durch Doris Dieckmann-Hölzel.

Adolf Hölzel, Zwei Akte in Landschaft, Gemälde

Adolf Hölzel | "Zwei Akte in Landschaft"
Zuschlag: € 4.000,-

Adolf Hölzel (Olmütz in Mähren 1853 - 1934 Stuttgart), war Maler ebenda, 1906 - 1919 Professor an der Akademie Stuttgart, "Zwei Akte in Landschaft", Studie in klassischer Standbein/Spielbein-Stellung, leicht kontuiert in eine Landschaft gepflanzt, unbezeichnet, HxB: 68,5/84 cm. Rand mit geringen Farbabplatzern.

Adolf Hölzel, Blick auf Bebenhausen, Gemälde

Adolf Hölzel | "Blick auf Bebenhausen"
Zuschlag: € 2.500,-

Adolf Hölzel (Olmütz in Mähren 1853 - 1934 Stuttgart), war Maler ebenda, 1906 - 1919 Professor an der Akademie Stuttgart. "Blick auf Bebenhausen", von Waldhausen her, wohl um 1907 oder um 1911/12 im Zusammenhang mit anderen Bebenhausen-Gemälden, Öl/Karton, HxB: ca. 24,5/18,5 cm. Minimale Farbabplatzer. Hinter Glas gerahmt. Literatur: Wolfgang Vezmer, Adolf Hölzel, Leben und Werk. Karin von Maur, Adolf Hölzel.

Adolf Hölzel, Figurengruppe in abstrakter Landschaft, Gemälde

Adolf Hölzel | "Figurengruppe in abstrakter Landschaft" | um 1930/34
Zuschlag: € 2.300,-

Adolf Hölzel (Olmütz in Mähren 1853 - 1934 Stuttgart), war Maler ebenda, 1906 - 1919 Professor an der Akademie Stuttgart. "Figurengruppe in abstrakter Landschaft", um 1930/34, Pastell/Papier, Trockenstempel oben rechts, HxB: 11/14 cm. Äußerst minimal gewellt zum Rand hin. Mit verglastem Galerierahmen. Rechnung des Max-Ackermann-Archivs aus dem Jahr 1996 mit Vermerk "verso Nachlaßstempel (U 21)" liegt vor.

Adolf Hölzel, Komposition mit drei Personen, Gemälde

Adolf Hölzel | "Figürliche Komposition mit drei Personen"
Zuschlag: € 2.200,-

Adolf Hölzel (Olmütz in Mähren 1853 - 1934 Stuttgart), Maler und Zeichner, Mitbegründer der Schule "Neu-Dachau", 1906 bis 1919 Professor an der Akademie Stuttgart. "Figürliche Komposition mit drei Personen", je im Profil dargestellte Figuren, zwischen geometrischen Farbflächen zueinander gewandt, unten links signiert "A. HOELZEL", Farbkreide und Graphitstift/Papier, HxB: 14,5/11,5 cm. An den Ecken auf Unterlagenkarton montiert; mit Passepartout hinter Glas gerahmt. Literatur: Gert K. Nagel, Schwäbisches Künstlerlexikon. Provenienz: ursprünglich Geschenk Hölzels an den Voreigentümer.

Adolf Hölzel, Figürliche Komposition, Gemälde

Adolf Hölzel | "Figürliche Komposition vor Vegetation"
Zuschlag: € 2.000,-

Adolf Hölzel (Olmütz in Mähren 1853 - 1934 Stuttgart), Maler und Zeichner, Mitbegründer der Schule "Neu-Dachau", 1906 bis 1919 Professor an der Akademie Stuttgart. "Figürliche Komposition vor Vegetation", im Zentrum eine blau gewandete Person und eine in langem roten Gewand Stehende, am linken Rand betritt eine gebeugte Person die Szenerie und unten rechts eine kleine Figur, unten mittig signiert "A. HOELZEL", Farbkreide/Papier, HxB: 14,5/11,5 cm. An den oberen Ecken auf Unterlagenkarton montiert; mit Passepartout hinter Glas gerahmt. Literatur: Gert K. Nagel, Schwäbisches Künstlerlexikon. Provenienz: ursprünglich Geschenk Hölzels an den Voreigentümer.

Adolf Hölzel, Heiliger Martin, Gemälde

Adolf Hölzel | "Der Heilige Martin" | um 1925
Zuschlag: € 2.000,-

Adolf Hölzel (Olmütz in Mähren 1853 - 1934 Stuttgart), Maler und Zeichner, Professor an der Akademie Stuttgart. "Der Heilige Martin", mehrfigurige Szene vor einem Ort, der reitende Heilige und der vor ihm kniende Bettler im Mittelpunkt, um 1925, Waschkreide- und Tuschfederzeichnung/Bütten, ausgeführt auf der Rückseite einer Einladung des Kunsthauses Schaller zur Ausstellung Hofer/Italien/Ostermayer 21. März bis 15. April (wohl 1925), HxB: 15/9 cm. Am unteren Blattrand Nachlassstempel Ida Kerkovius bei Galerie Dorn. Min. Staubspuren. An der oberen Kante auf Unterlagenkarton montiert und mit Passepartout hinter Glas gerahmt. Litertur: Gert K. Nagel, Schwäbisches Künstlerlexikon.

Adolf Hölzel, Dame, Gemälde

Adolf Hölzel | "Dame"
Zuschlag: € 1.800,-

Adolf Hölzel (Olmütz in Mähren 1853 - 1934 Stuttgart), war Maler ebenda, 1906 - 1919 Professor an der Akademie Stuttgart. "Dame", abstrakte Frauenfigur in schwungvoller Bewegung,  Bleistift und Farbkreide, HxB: 21/16,5 cm. Farbkreide minimal berieben.

Adolf Hölzel, Figurengruppen in Stadtlandschaft, Gemälde

Adolf Hölzel | "Figurengruppen in Stadtlandschaft"
Zuschlag: € 1.400,-

Adolf Hölzel (Olmütz in Mähren 1853 - 1934 Stuttgart), war Maler ebenda, 1906 bis 1919 Professor an der Akademie Stuttgart. "Figurengruppen in Stadtlandschaft", abstrakte Komposition, oben rechts signiert "A. HOELZEL", Graphitstift und weiße Kreide/brauntoniges Papier, HxB: 17/20 cm (Passepartoutausschnitt). Prozessbedingt leicht gewellt; äußerst minimale Knickspuren und Einrisse. Im Passepartout hinter Glas gerahmt.

Adolf Hölzel, Abstrahierte figürliche Komposition, Gemälde

Adolf Hölzel | "Abstrahierte figürliche Komposition"
Zuschlag: € 1.300,-

Adolf Hölzel (Olmütz in Mähren 1853 - 1934 Stuttgart), war Maler ebenda, 1906 - 1919 Professor an der Akademie Stuttgart. "Abstrahierte figürliche Komposition", verso Schwarz-Weiß-Kopie der Rückseite des Blattes mit Stempel "Nachlass Prof. Adolf Hoelzel", Pastellkreide/Papier, HxB: 12/15,3 cm. Galerierahmung. Im Passepartout montiert und hinter Glas gerahmt.

Adolf Hölzel, Dame, Gemälde

Adolf Hölzel | "Dame"
Zuschlag: € 1.200,-

Adolf Hölzel (Olmütz in Mähren 1853 - 1934 Stuttgart), war Maler ebenda, 1906 - 1919 Professor an der Akademie Stuttgart. "Dame", gebeugte Frauenfigur auf Sessel,  Farbkreide, HxB: 14,5/8 cm. Hinter Glas gerahmt.

Adolf Hölzel, Begegnung, Gemälde

Adolf Hölzel | "Begegnung" | um 1915
Zuschlag: € 1.100,-

Adolf Hölzel (Olmütz in Mähren 1853 - 1934 Stuttgart), war Maler ebenda, 1906 - 1919 Professor an der Akademie Stuttgart. "Begegnung", Studie zweier zueinander gewendeter Figuren mit Nimbus, die eine Figur wohl Madonna, um 1915, Öl über Kohle/Karton, HxB: 24/18 cm (Bildausschnitt). Partiell vom Künstler nicht vollständig in Öl gemalt, zudem Farbabplatzer. Mit Rahmen.  Literatur: Karin von Maur, Der verkannte Revolutionär Adolf Hölzel.

Haben Sie ein Werk von Adolf Hölzel, das Sie bestmöglich verkaufen möchten?

Wir sind an Gemälden und Grafiken von Adolf Hölzel für unsere Auktionen interessiert.

Nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf.